JUGENDSTRAF
RECHT

Besondere Aufmerksamkeit ist geboten, wenn sich das Strafverfahren gegen einen Beschuldigten richtet, der zwischen 14 und 21 Jahre alt ist. 

Gem. § 1 Abs. 2 des Jugendgerichtsgesetzes (JGG) ist Jugendlicher, wer zur Zeit der Tat vierzehn, aber noch nicht achtzehn, Jahre alt ist. 

In dieser Altersspanne finden daher zwingend die Sondervorschriften des JGG Anwendung, was zu zahlreichen Abweichungen von den üblicherweise geltenden Regelungen der Strafprozessordnung (StPO) und des Strafgesetzbuches (StGB) führt.

Ein erheblicher Unterschied besteht bereits im Zweck des Gesetzes und dem angestrebten Verfahrensziel. Während das normale Strafverfahren auf eine Bestrafung des Täters abzielt, steht im Jugendstrafverfahren der Erziehungsgedanke im Vordergrund. Anhand der konkreten Lebenssituation des Jugendlichen und den Umständen des Einzelfalls wird ergebnisorientiert gearbeitet, d.h. die Frage, wie es zur Tat kommen konnte und wie weitere Taten zukünftig vermieden werden können, ist für den Verfahrensausgang entscheidend. Ziel ist des Jugendstrafverfahrens ist es,

dass der Jugendliche zukünftig ein straffreies Leben führt.

Daneben sieht das JGG vor, dass die Strafrahmen des StGB nicht gelten, sodass auf Straftaten deutlich flexibler reagiert werden kann. Besondere Vorsicht ist zudem im Rechtsmittelverfahren geboten.

Die Anwendung von Jugendstrafrecht kommt auch in Betracht, wenn der Beschuldigte noch Heranwachsender ist, also zur Tatzeit zwar achtzehn, aber noch nicht einundzwanzig Jahre alt war. Dies gilt jedenfalls dann, wenn der Beschuldigte nach seiner sittlichen und geistigen Entwicklung noch einem Jugendlichen gleichsteht oder sich bei der Tat um eine sog. Jugendverfehlung handelt (§ 105 Abs. 1 JGG).

In der Praxis ist nicht selten zu beobachten, dass die Ermittlungsbehörden pauschal Erwachsenenstrafrecht anwenden wollen, ohne die Möglichkeit des JGG überhaupt in Betracht zu ziehen.

Aus diesem Grund und der zahlreichen Besonderheiten des JGG ist es unabdingbar, frühestmöglich einen im Jugendstrafrecht versierten Verteidiger einzuschalten. Melden Sie sich bei uns, wir stehen Ihnen mit unserer Erfahrung in jedem Abschnitt des Verfahrens zur Seite.

schwarz weiß Logo Anwalt_edited.jpg

Q7, 24

68161 Mannheim 

Klicken Sie hier, um uns zu finden

Telefon- & Geschäftszeiten:

Mo. - Fr.:  8:00 - 18:00 Uhr

Tel.:  +49 (0) 621 -  12 18 40 80

24h Notruf:

MOHNE     +49 (0) 157 383 11 247

KETTLER  +49 (0) 152 22 40 8009

E-Mail-Kontakt:

info@mohne-kettler.de

Impressum          Datenschutz

© 2022 MOHNE | KETTLER strafverteidiger 

Kontakt

Vielen Dank!

Haltung von Vorträgen

© 2021 Rechtsanwaltskanzlei MOHNE

Opferschutz

KONTAKT

  • Instagram